"Du hast uns deine Welt geschenkt"

Bodenbild - Welt mit Wasser

Das päpstliche Schreiben praktisch umgesetzt

Laudato si“ – so lautete der Titel des im letzten Jahr veröffentlichten päpstlichen Lehrschreibens zu der Thematik des Um-weltschutzes. Damit diesen Zeilen von Papst Franziskus nicht das gleiche Schicksal widerfährt wie vielen anderen Texten, nämlich das Verschwinden in der Schublade, machte sich der Sachausschuss Erwachsenenbildung des Pfarrgemeinderates von Sankt Kastulus daran, aus dem Text ein praktisches Angebot für Familien mit Kindern im Alter von drei bis acht Jahren zu entwickeln. Nicht zuletzt die Generation der Kinder bekommt massive Probleme, wenn weiter Raubbau an der Umwelt betrieben wird. Nach einer ersten Einheit, die im April diesen Jahres stattfand, war an diesem Samstag der zweite Teil mit dem Thema „Wasser“ an der Reihe. Nach dem Begrüßungslied ging es für die Kinder, die mit ihren Eltern oder Großeltern in den katholischen Piuskindergarten gekommen waren, einfach nur darum zu sammeln, was beim Blick auf das Bodenbild zu sehen ist. Lesen Sie hier weiter

Kirchliche Sakramente weiterhin gefragt

Turm von St. Kastulus und St. Johannes

Die Zahlen für den Pfarrverband zeigen es: Katholische Kirche in Moosburg ist nach  wie  vor  eine starke  Kraft ist, deren Botschaft gehört und angenommen wird. Es gibt offensichtlich nicht nur ein Interesse, sondern auch einen aktiven Wunsch nach den  Sakramenten  der  Kirche, wie die  Steigerung bei Taufen und Trauungen belegt: Waren es 2014 noch sechs Paare, die sich vor den Traualtar wagten, so versprachen sich im letzten Jahr 14 Ehepaare ewige Treue im Angesicht Gottes. Mit 58 Taufen stieg die Zahl der Täuflinge um gut zehn Prozent. Die Taufanmeldungen pendeln die letzten Jahre immer zwischen 51 (2014) und 65 (2009). Erwachsenentaufen, von denen es deutschlandweit nach den Zahlen der Deutschen Bischofskonferenz knapp 3000 gibt, hat es letztes Jahr im Pfarrverband nicht gegeben. Lesen Sie hier weiter

Kerzenschein, Mücken und Primizsegen – Lichterprozes-sion zu Ehren Mariens

Stadtkapelle Moosburg

Eine Menge Autos sowie Fahrräder und Einweiser der Freiwilligen Feuerwehr Thonstetten wie-sen am Abend von Mariä Himmelfahrt auf ein großes Ereignis hin: Gut 500 Gläubige und damit mehr als in den vergangenen Jahren hatten sich auf den Weg nach Thonstetten gemacht, um von dort an der Lichterprozession zur Kapelle Maria Königin nach Moosham teilzunehmen. Bei angenehmen Temperaturen verschwanden die letzten Strahlen der Abendsonne langsam am Horizont, als Stadtpfarrer Reinhold Föckersperger die Statio in Sankt Valentin liturgisch eröffnete. Mit dabei war auch Neu – Priester Thomas Barenth, der heuer geweiht worden war. In seiner Einführung betonte der Stadtpfarrer: „Mit diesem Fest wird die Auferstehung Jesu für uns Menschen ein Stück deutlicher. Lesen Sie hier weiter

Ausräumen und Einlagern - Pfarrheimrenovierung kann beginnen

Auch die Ministranten packten kräftig an

Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil wird von der Kirche als wanderndes Volk Gottes gesprochen – diese Erfahrung werden die Christen von Sankt Kastulus im kommenden halben Jahr häufiger machen – das katholische Pfarrheim an der Leinbergerstraße ist, wie es so schön heißt, in die Jahre gekommen und muss umfassend renoviert werden. Die ab September startenden und von Dipl. Architekt Rudi Heinz begleiteten Maßnahmen machen eine Schließung für ein halbes Jahr unabdingbar. Den ersten Schritt machten Pfarrgemeinderat, Kirchenverwaltung und Ministranten dieser Tage: Sie räumten das Gebäude komplett. Einfach gesagt, aber Schweiß treibend. Vom Messer aus der Besteckschublade über die Gläser bis hin zum Konzertflügel musste alles verlanden, verpackt bzw. in Einzelteile zerlegt werden. Auch jeder Stuhl oder die Noten der Münstermusik – nichts blieb auf seinem angestammten Platz. Lesen Sie hier weiter

Katholische Frauengemeinschaft Moosburg schüttet finanzielles Füllhorn aus

Scheckübergabe

Im Juni dieses Jahres beschloss die Katholische Frauengemeinschaft Moosburg ihre Auflösung, der inzwischen über 250 Mitglieder schriftlich zugestimmt haben. Aus der Vereinskasse übergab Kassiererin Barbara Schweiger (Dritte von links) jeweils 1500 Euro an Ingrid Mosner-Fischer von der Caritas Moosburg (links), die das Geld für die Familienberatung verwenden wird. Ernestine Besenrieder (zweite von links) nahm den Scheck für die Seniorenarbeit in der Stadtpfarrei Sankt Kastulus entgegen. Ursula Betz (rechts) bekam die Summe jeweils für das Eltern-Kind-Programm und das Wellcome-Projekt. Wenn auch der Anlass betrüblich war, so dankten die Damen der Katholischen Frauengemeinschaft Moosburg sehr herzlich für diese großzügige Spende. MJ

Eine tragende Rolle beim Weltjugendtag in Krakau - Theresa Ehrmaier trägt die Fahne

Theresa Ehrmaier - Foto und Text: MKZ

Theresa Ehrmaier aus Moosburg an der Isar packt ihren Koffer. Es geht nach Krakau zum Weltjugendtag. Mit dabei hat die 19-Jährige einen Ansteckbutton der
katholischen Landjugend und ihren Hut mit Banderole vom KLJB-Bundestreffen.Sie freut sich wahnsinnig,denn sie darf als erste Bayerin und noch dazu aus der Erzdiözese München
und Freising die deutsche Fahne tragen. Sie wird somit 18.000 Jugendlichen vorstehen.Theresa kann es noch gar nicht glauben: Es ist a „wahnsinns Gfui,
dass i ganz Deutschland vertreten und ganz vorne an der Spitze mit dabei sein darf“. Aufgeregt ist sie nur „a bisserl“.Dass auch alles klappt, dass es
nicht zu heiß wird und dass sie am richtigen Ort zur richtigen Zeit ist,das sind ihre einzigen Sorgen, was schief gehen könnte. Lesen Sie hier weiter

Sommerserenade der Jugendchöre

Ob bayrisches Liedgut oder Lieder wie „Ein Mann, der sich Kolumbus nannt“: Die Mädchen und Buben der Kinder- und Jugendkantorei hatten bei der Serenade im voll besetzten katholischen Pfarrheim stets Spaß am Musizieren und überzeugten durch die Bank. Münstermusiker Stefan Metz hat mit diesen Chören hervorragend gearbeitet. Dass Üben sich lohnt, zeigte im zweiten Teil der A-Chor, der seit seiner Gründung von Professor Stephan Zippe geleitet wird. Ob ein Medley von den Beach Boys oder geistliches Liedgut: Den Jugendlichen war die Freude an der Musik anzusehen und ein volles, harmonisches Klangbild machte deutlich, dass sich jahrelanges Üben in jedem Fall lohnt. Die Serenade war nicht nur Auftrittsmöglichkeit, sondern sammelte auch Spenden für die "Fundacion Arca Mundial" in Kolumbien. Ein Mitglied des A-Chores, Anna-Lena Appl, verbringt dort ein Freiwilliges Soziales Jahr. Der Erlös von 600,-€ kommt diesem Projekt zu Gute.

Die Not des Nächsten im Blick

Spendenübergabe Pfarrer Föckersperger

Reinhold Föckersperger, seit September letzten  Jahres Stadtpfarrer von Moosburg, feierte heuer einen runden Geburtstag. Sowohl bei diesem Festtag als auch bei seiner Einführung als Dekan verzichtete er auf Geschenke und bat um Spenden für die Moosburger Tafel. Knapp 400,-€ kamen auf diese Weise zusammen, die Julia Schmidbauer dieser Tage im Namen der knapp 50 Helfer für die  seit Mai 2007 bestehende Moosburger Tafel entgegennahm. Mit dem Geld können laufende Kosten für Strom, Müllabfuhr oder Benzin für das Fahrzeug, das Lebensmittel transportiert, gedeckt  werden.

Die Heilkraft des Holunders - Vortrag und Verkostung

Verkostung nach dem Vortrag

Rund 1200 Holunderbäume auf etwa 1,6 Hektar Fläche bewirtschaftet der Wallersdorfer „Holunderbauer“ Franz Aster, der dieser Tage auf Einladung des Sachausschusses Erwachsenenbildung der katholischen Pfarrei Sankt Kastulus zu Gast war, im Nebenerwerb auf ökologischer Basis. Was alles in dieser Pflanze steckt, deren Name in der Übersetzung „heiliger Baum“ bedeutet, zeigte der Referent in seinem einstündigen Vortrag. Aus den Blüten entstehen so unterschiedliche Sachen wie Sirup, Sekt, Marmelade, Likör, Geist oder auch Essig. Für den Tee werden sie getrocknet. Die Holunderbeeren werden zu Muttersaft, Marmelade, Likör, Essig und sogar Senf verarbeitet. Lesen Sie hier weiter

"Die Liebe Gottes weitertragen" - Thomas Barenth feiert Primiz

Der Primiziant beim Entzünden der Primizkerze

Es dürfte nicht viele Pfarrgemeinden geben, dreimal in vier Jahren ein solches Fest feiern kön-nen: Nach Thomas Neuberger 2013 und Gerhard Wiesheu 2014 feierte am gestrigen Vormittag Neupriester Thomas Barenth bei strahlendem Sonnenschein im Rahmen des Kastulusfestes seine Primiz. Die erste heilige Messe, die ein neu geweihter Priester in seiner Heimatgemeinde feiert, wird als Primiz bezeichnet. „Wir preisen heut im Lobe den Heiligen der Stadt“ So tönte es zu Beginn, als der Primiziant gemeinsam mit Stadtpfarrer Reinhold Föckersperger, Domkapitular und ehemaliger Moosburger Stadtpfarrer Hans-Georg Platschek, Domvikar und Primizprediger Daniel Lerch, Pfarrer Albert Hack, dem Leiter des Pfarrverbandes Bergkirchen - Schwabhausen, wo Thomas Barenth seinen Pastoralkurs absolvierte, Pfarrer Christian Thiel, Kaplan Felix Siefritz, dem Neupriester Tobias Prinzhorn sowie den Diakonen Josef Kafko und Hans Steiner aus dem Pfarrverband Bergkirchen - Schwabhausen, Pastoralreferentin Annemarie Fleischmann sowie eine stattliche Schar von Ministranten ins volle Kastulusmünster einzogen.  - Lesen Sie hier weiter - Impressionen hier

 

 

Neuer Kirchenführer

Kunsthistorikerin Martina Außermeier übergibt Pfarrer Föckersperger den neuen Kirchenführer

Seit ein paar Tagen ist er erhältlich: Der neue Kirchenführer für das Kastulusmünster. Die in Landshut lebende Kunsthistorikerin Martina Außermeier, die ihn gemeinsam mit dem ehemaligen Pfarradministrator Dr. Christoph Hentschel verfasst hat, übergab Stadtpfarrer Reinhold Föckersperger eines der ersten Exemplare. Er freute sich, dass das bereits unter seinem Vorgänger Hans-Georg Platschek begonnene Projekt nun zum Abschluss gekommen sei und es wieder ein aktuelles Werk gebe, dass über das Moosburger Gotteshaus informiere. Der im Verlag Josef Fink erschienene Kunstführer liegt zum Preis von vier Euro am Schriftenstand im Kastulusmünster auf.